navigieren auf Kultur inklusiv

Label «Kultur inklusiv • Culture incluse»

Inklusive Kultur ist keine schwere Kost, sondern erleichterte Teilhabe

Walter Zuber, Geschäftsleiter Pro Infirmis Kanton Bern

Inklusion zielt auf das breite Publikum mit und ohne Behinderungen

Sara Stocker, Projektleiterin «Kunst ohne Barrieren» im Kindermuseum Creaviva im Zentrum Paul Klee

Ich sehe einen spannenden Prozess für die Kulturinstitutionen

Christian Pauli, Präsident von bekult – Dachverband der Berner Kulturveranstalter

Kulturelle Teilhabe ist eine naheliegende Konsequenz

Hans Ulrich Glarner, Vorsteher Amt für Kultur des Kantons Bern

Man muss die Welt nicht neu erfinden

Veit Kälin, Co-Leiter Zürcher Theater Spektakel

Wir setzen an, wo es individuell sinnvoll 
und verhältnismässig ist

Stefan Tschachtli, Fachberater der Fachstelle Hindernisfreies Bauen Kanton Bern

Inklusion braucht Schulung und Sensibilisierung durch Menschen mit Behinderungen

Brian McGowan, Co-Leiter von Sensability

Sicher wird das Thema künftig noch grösseres Gewicht haben

Veronica Schaller, Leiterin Abteilung Kulturelles der Stadt Bern

Eine barrierefreie Kulturinstitution sollte barrierefrei kommunizieren

Andreas Uebelbacher, Anton Bolfing
 und Daniele Corciulo, Stiftung Zugang für alle

Gute Kommunikation fängt mit Sensibilisierung an

Edi Stöckli, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Ansprechperson für Menschen mit Behinderungen im Naturhistorischen Museum Basel

Leichte Sprache richtet sich an
alle Menschen

Bettina Ledergerber, Büro für Leichte Sprache von Pro Infirmis

Die Sonderbehandlung von Menschen mit Behinderungen
muss aufhören

Anja Reichenbach, Projektleiterin von Blindspot

Stellen Sie sich einen gebärdenden Faust vor oder Danton im Rollstuhl

Urs Germann, Leiter der Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen der Stadt Bern

Kunstschaffende mit Behinderungen sind Teil
des kreativen Potenzials

Isabella Spirig, Projektleiterin von IntegrART und künstlerische Leiterin des Tanzfestivals Steps von Migros-Kulturprozent

Es braucht einen 
Wandel des Miteinanders für alle Beteiligten

Pina Dolce, Malerin

Die Bühnenkunst braucht Offenheit gegenüber Ungewohntem

Silvie von Kaenel und Michael Rüegg, Co-Leitende des Fabriktheaters in der Roten Fabrik in Zürich

Als gehörlose Musikerin nehme ich die Welt anders wahr, nicht aber weniger vollständig

Evelyn Glennie, Perkussionistin und Komponistin

Verschriftlichte Sprache ist für mich tote Sprache, weil sie mir schwer zugänglich ist

Michael Fehr, Schriftsteller und Poet

Soziales und kreatives Potenzial ist das Hauptmotiv meiner Kulturarbeit

Rahel Bucher, Künstlerische Leiterin von Frei_Raum_Theater des Kollektivs Frei_Raum inklusive Kultur

Der Leistungsdruck beim
Personal sinkt, Loyalität und
Motivation steigen

Andréa Winter, Betroffenenvertreterin und Genesungsbegleiterin in den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern

Ein klares Statement 
mit
grosser Imagewirkung

Eva Meroni, Geschäftsleiterin der Stiftung Profil – Arbeit & Handicap von Pro Infirmis

Wochenplätze sind eine
gute Alternative zu einem
fixen Arbeitsvertrag

Käthi Rubin, Geschäftsführerin von Insieme Kanton Bern – Verein im Dienste von Menschen mit einer geistigen Behinderung